architecture on site

NL
Amsterdam, Eye Filmmuseum, ArchitekturführungenAmsterdam Architektur, Silodam (MVRDV)Amsterdam, NDSM, ArchitekturführungAmsterdam, WesterIJdock (KZG Koers Zeinstra Van Gelderen)







Deutschland
Hamburg
Dresden
Berlin
Ruhrgebiet

Niederlande
Amsterdam
> Östliches Hafengebiet
>
IJ-Ufer
> IJburg
>
Westl. Gartenstädte
>
Nord
> mehr Architektur
Almere
Rotterdam
Utrecht
Ypenburg (VINEX)

Europa
Kopenhagen/ Malmö
London
Schweiz

- - - - - - - - - - - - - - -

Architekturführungen
Architekturreisen

ArchEX
Referenzen
Kontakt

IJ-UFER AMSTERDAM Bisher markierte der IJ-Fluss im Norden des Hauptbahnhofs die Grenze des Stadtzentrums. Mit der Umsetzung diverser wasserbegleiteneder Planungen hat sich dies radikal geändert: Ausgehend vom Erfolg des Östlichen Hafengebiets wurden wichtige Projekte und ganze Quartiere realisiert. Wohnen, Arbeiten, Freizeit und Kultur, aber auch öffentliche und kommunale Einrichtungen an beiden Ufern des IJs rücken das Wasser wieder in den Mittelpunkt der Stadt. Das neue Eye Filmmuseum (nach einem Entwurf der wiener Architekten Delugan Meissl) ist mit seinen fließenden Formen und dynamischen Auskragungen der neue Publikumsmagnet direkt gegenüber dem Hauptbahnhof. Das ehemalige Shell-Turm wird umgebaut zum Epizentrum für die niederländische Musik und Tanzbranche. Unter dem Namen Overhoeks entsteht um die beiden prominenten Gebäude ein neues, sehr dichtes Wohnquartier, bei dem (zumindest in der ersten Reihe) Sicht über das IJ und auf die Stadt geboten wird.

Auf dem ehemaligen NDSM Werftgelände mit seinen imposanten Werftanlagen treffen sich Kulturschaffende und Kreative in einem neuen Bürogebäude auf einer alten Kranbahn oder in den "Kunststad" - Ateliers in den den früheren Werfthallen. Am Westerdok haben Architekten und Planer mit der Forderung nach maximaler Bebauung eine sehr komplexe und dichte Stadtstruktur mit Wohnen und Arbeiten entworfen. Ihr vorgelagert weicht das IJdock mit kommunalen Einrichtungen wie dem Gerichtshof und der Wasserpolizei, einem Hotel, Wohnen und Büros sogar auf das Wasser aus. Der Bahnhof selbst wird als Transitknoten um ein neues Hallendach mit Busterminal und Fähranlegern zum IJ hin erweitert.


Themen: Konversion, Hafengebiete, Bauen am Wasser, Funktionsmischung, Umnutzung, hochverdichtetes Bauen, Wohnen und Arbeiten, nachhaltiges Bauen, cradle to cradle.

Architekturführung entlang der IJ-Ufer in Amsterdam Info / Anfrage



Architektur von u.a. Max van Aerschot, de Architekten Cie, de Architectengroep, Bakers architecten, Baneke van der Hoeven, Benthem Crouwel, Claus en Kaan, Bosch Architects, J.S.A. Amsterdam, Jo Coenen, Delugan Meissl, DKV, Dynamo Architecten,Tony Fretton architects, Steven Gerritsen, Geurst en Schulze, Heren 5, Ontwerpgroep Trude Hooykaas, Korth Tielens architecten, Bjarne Mastenbroek, Meyer van Schooten, MOPET architecten, MVRDV, A. Siza, Bureau SLA, Architectenbureau Aart Zaaijer, Zeinstra van Gelderen u.a.






© ArchEX (Impressum)
Was gibt es Neues? (Newsletter)
Language